Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland - Präsentationsfolien und Erläuterungen

1.1.10 Schule


Die Jugend in Deutschland erreicht heute hohe Bildungsabschlüsse (2000: 26,4% Hauptschul-, 48,5% Realschulabschluss und 27,1% Abitur), gleichzeitig sind aber auch die Anforderungen in Ausbildung und Beruf gestiegen (tendenzielle „Entwertung” von Schulabschlüssen, insbesondere des Hauptschulabschlusses). Die Gruppe der Schulabgängerinnen ohne qualifizierten Schulabschluss ist mit 9,6 % relativ klein.

Die Bildungsbeteiligung wird immer noch in hohem Maße durch die Milieuzugehörigkeit bestimmt, daher auch noch immer eine Unterrepräsentanz ausländischer Schüler und Schülerinnen (rund: 33,1% aller ausländischen Hauptschüler/-innen verlassen die Schule ohne Abschluss!)

Schule: überwiegend in staatlicher Trägerschaft, Schulbesuch ist beitragsfrei, Schulpflicht, primäre Zielsetzung ist abschluss- bzw. leistungsbezogene Bildung, hohe gesellschaftliche Akzeptanz, kognitives Lernen (didaktisch vermittelt) steht im Vordergrund.

Zum Bildungssystem muß neben den Vorschulklassen auch der Elementarbereich mit Kindergärten und Tagesstätten gerechnet werden, obwohl dieser Bereich zur Kinder- und Jugendhilfe gehört.

Daten: Bundesministerium für Bildung und Forschung: Grund- und Strukturdaten 2001/2002. Bonn 2002.
 


zurück zur Folie